Mirabelle

Sorte: Nancymirabelle

Obstart: Prunus domestica

Herkunft

Züchter, Ort Ursprung nicht bekannt, seit 1490 in Frankreich angebaut, Mitte des 18. Jh. in Deutschland eingeführt
Eltern, Abstammung unbekannt
Typen, Selektionen Nr. 1510, Nr. 1725
Synonyme Mirabelle aus Nancy, Große Mirabelle, Doppelte Mirabelle
Schutzrechte freie Sorte

Blüte

Zeitpunkt mittelspät bis spät
Fertilität selbstfertil, sehr guter Pollenspender

Frucht

Reifezeit mittel, 7.-8. Zwetschgenwoche
Größe, Form 24-28 mm, 8-12 g, kugelig
Farbe gelb bis goldgelb, sonnenseits rötlich punktiert bis violett verwaschen
Fruchtfleisch goldgelb, mittelfest-fest, saftig
Geschmack süß-aromatisch, hohe Zuckerwerte
Platzempfindlichkeit gering bis mittel
Steinlöslichkeit sehr gut
Scharka tolerant
Lagerung gut

Baum

Wuchs starkwachsend, in der Vollertragsphase ausladend
Ertrag mittelfrüh einsetzend, in der Vollertragsphase hoch und relativ regelmäßig

Beurteilung

Der Klassiker unter den Mirabellen. Aufgrund ihrer Verbreitung in ganz Mitteleuropa hat sie einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Die sehr attraktiven und wohlschmeckenden Früchte sind als Tafelfrüchte sehr beliebt. Da die Beerntung der starkwüchsigen Bäume hohe Pflückkosten verursacht, ist in den letzten Jahren die maschinelle Ernte für die Verwertungsindustrie und Brennerei immer mehr in den Vordergrund getreten.

gräb gbr gehölze und obstbau | bassenheimer straße 49 | d-56220 kettig | tel.: +49 (0)2637 - 940 173 | fax: +49 (0)2637 - 940 174 | mail: info(at)graeb.com